Nachweis bei Holzbalkendecken

Nachweis bei Holzbalkendecken

Beitragvon jens.hoffmann » Mo 9. Jul 2012, 12:10

Die Frilo-Mauerwerksprogramme MWX, MWK und MWM lassen grundsätzlich nur die Berechnung von Mauerwerkswänden zu, die durch massive und flächig aufgelagerte Deckenplatten beansprucht werden. Sämtliche Tragsicherheitsnachweise in DIN 1053 und EN 1996 gehen von dieser Prämisse aus. Für die seitliche Halterung am Wandkopf können auch statisch nachgewiesene Ringbalken bzw. Ringanker vorgesehen werden, so dass die Nachweise zumindest nach dem vereinfachten Verfahren identisch geführt werden können.
Bei genaueren Verfahren besteht jedoch das Problem, dass die Biegemomente infolge Deckendrehwinkel nicht an den üblichen Ersatzsystemen berechnet werden können, da bei Balkendecken nicht von einer Einspannung ausgegangen werden kan/darf. Das größte Problem besteht also in der Festlegung der Ausmitte infolge Deckendrehwinkel. Hier kann man insofern Abhilfe schaffen, dass man von der Ausmitte am Spannungsblock unter Beachtung von der sogenannten Rücksatzregel ausgeht. Diese Ausmitte kann man dann mit verschmierten Einzellasten direkt auf die Wand als vertikale Wandlast mit Ausmitte aufbringen. Einzellasten mit einer Ausmitte in Wanddickenrichtung sind nicht möglich (Faltwerksproblem).
jens.hoffmann
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 31. Mai 2012, 10:49

Zurück zu Mauerwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron